Jun 252018
 

Der Fachbereich Brandschutzerziehung der Kreisjugendfeuerwehr im Kreisfeuerwehrverband Märkisch-Oderland führte im April und Mai 2018 für die Grundschulen unseres Landkreises 3 Regionalkonferenzen zur Brandschutzerziehung durch. Diese Konferenzen wurden dankenswerterweise von der Landtagsabgeordneten Frau Simona Koß als bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion organisiert und vorbereitet.

Durchgeführt wurden die Regionalkonferenzen
• am 19. April in der Grundschule am Windmühlenberg in Neuhardenberg mit den 10 Grundschulen des Altkreises Seelow, aus Müncheberg und Buckow,
• am 16. Mai in der Grundschule Prötzel mit den 10 Grundschulen aus Bad Freienwalde, Wriezen, Barnim-Oderbruch und Falkenberg und
• am 24. Mai 2018 in der Grundschule Rehfelde mit den 11 Grundschulen aus Rehfelde, Rüdersdorf, Petershagen/Eggersdorf und Strausberg.
Die geplante Veranstaltung am 13. Juni für die 8 Grundschulen der Gemeinden Altlandsberg, Hoppegarten, Fredersdorf/Vogelsdorf und Neuenhagen konnte mangels Interesse nicht stattfinden.

Ziel der Konferenzen war, mit den Schulleiterinnen und Schulleitern sowie mit den Lehrern, die für die Brandschutzerziehung verantwortlich sind, ins Gespräch zu kommen und das Interesse der Schüler und Schülerinnen noch stärker auf eine Mitarbeit bei einer Freiwilligen Feuerwehr und das richtige Verhalten bei Bränden und anderen Notfällen zu lenken. Darüber hinaus sollten die Verantwortlichen etwas über die Zusammenarbeit mit den Fachwarten für Brandschutzerziehung erfahren. Diese wollten die Vorstellungen und Wünsche der Schulen für ihre Arbeit mitnehmen.
Zur praktischen Arbeit wurden Materialien und Themen zur Unterstützung der Brandschutzerziehung gezeigt, vorgeführt und erläutert.
Durchgeführt wurden die Konferenzen vom Leiter des Fachbereiches Stefan Brandt und dem Kreisjugendfeuerwehrwart Janko Poplien. Unterstützt wurden sie auch vom Leiter des Fachausschusses Brandschutzerziehung des Landesfeuerwehrverbandes Brandenburg bzw. seines Vertreters Axel Thiemann und Christan Schmidt sowie Fachwarten aus den zuständigen Freiwilligen Feuerwehren.