Aug 102018
 

Mit einem feierlichem Akt ist am 08. August der Grundstein für das neue Feuerwehrgerätehaus der Genschmarer Feuerwehr gelegt worden. Einwohner des Dorfes, Feuerwehrleute und Vertreter der an dem Projekt beteiligten Baufirmen sowie Kommunalpolitiker und der Vorsitzende des KFV Klaus-Peter Püschel waren dabei, als die Kartusche gefüllt wurde.

In das vergoldete Rohr kamen die Märkische Oderzeitung von Mittwoch, einige Geldstücke, der Fördermittelbescheid des Landes und der Gemeindevertreterbeschluss vom August 2016 zum Bau des Gerätehauses. Zudem eine Liste aller Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Genschmar. Bevor die Kartusche in eins der zwölf von der Frankfurter Firma IWT gefertigten Brunnenring-Fundamente versenkt wurde, bedankte sich Bleyen-Genschmars Bürgermeister Dirk Hundertmark bei allen, die zur Realisierung des rund 300 000 Euro teuren Projekts beitragen.
Hundertmark erinnerte an den Beschluss zum Neubau. Das alte, 55 Quadratmeter große Spritzenhaus ist zu klein und wird nun durch ein Gerätehaus ersetzt, das eine Grundfläche von 210 Quadratmeter haben wird. Der Dank ging an das Land, das die Hälfte der Kosten im Rahmen des Kommunalen Investprogramms beisteuert, das Amt Golzow, das einige Hürden aus dem Weg geräumt hat und an die Feuerwehrleute, die mit ihrer Einsatzbereitschaft und sportliche wie gesellschaftliche Aktivitäten dem Fördermittelantrag Nachdruck verliehen haben.
Auch Amtsdirektor Lothar Ebert würdigte die Leistungen der Genschmarer Feuerwehr. Der schwierige Baugrund hatte in der Vorbereitung den Verwaltungsmitarbeitern einige Kopfschmerzen bereitet. Ein Nachtrag zum Förderantrag muss gestellt werden, um die geniale IWT-Lösungsidee zur Gründung auch umsetzen zu können. Amtsausschussvorsitzender Dieter Rauer würdigte den Depotneubau als eine gute Investition in den ländlichen Raum.

Der Neubau soll zum Jahresende fertig sein.