Aug 292018
 

Gegen Mittag an 29.08. 2008 sorgte eine riesige Rauchwolke über einem Waldgebiet nördlich des Müncheberger Ortsteils Hoppegarten für Beunruhigung in der Bevölkerung. Und dies war nicht ganz unbegründet. Denn in der Siedlung Rotes Luch, zwischen Werder und Hoppegarten bei Müncheberg, standen rund 10 Hektar Wald, teilweise mit illegalem Müll, in Flammen.

Feuerwehren aus fast allen Teilen des Landkreises ( Amt Märkische Schweiz, Stadt Müncheberg, Stadt Strausberg, Stadt Bad Freienwalde, Stadt Wriezen, Gemeinde Rüdersdorf, Gemeinde Fredersdorf Vogelsdorf, Amt Barnim-Oderbruch u.a.) und sogar aus dem benachbartem LOS waren mit rund 30 Fahrzeugen und über 100 Einsatzkräften vor Ort. Einsatzleiter war der stv.  ABM der Märkischen Schweiz B. Miesterfeld. Auch der KBM S. Nestroy.und sein Vertreter A. Zwick waren vor Ort.

Zusätzlich war ein Polizeihubschrauber im Einsatz, um Informationen aus der Luft zu geben.  Vorsorglich wurden 7 Anwohner der Bungalow-Siedlung evakuiert. Es ist jedoch niemand zu Schaden gekommen. Der Brand wurde  schnell unter Kontrolle gebracht. Bis zum nächsten Tag erfolgte das Ablöschen letzter Glutnester. Die DLRG Hennickendorf verpflegte in der Nacht die Einsatzkräfte.

Die FF im Westteil des Kreises MOL löschten  gegen Abend einen Waldbrand in Hoppegarten bei Berlin. In Seelow musste in der Zeit ein Bungalow in Waldnähe gelöscht werden.