Neues Gesetz im Brand- und Katastrophenschutz erlassen

 Sonstige  Kommentare deaktiviert für Neues Gesetz im Brand- und Katastrophenschutz erlassen
Apr 132019
 

Am 11.04.2019 hat der Landtag Brandenburg das Gesetz über die Gewährung von Jubiläumsprämien und pauschalisiertem Aufwandsersatz, die Verleihung von Medaillen für Treue Dienste und die Stiftung von Ehrenzeichen im Brand- und Katastrophenschutz ( Prämien- und Ehrenzeichengesetz-PämEhrG ) beschlossen.

Neben der Zusammenfassung von zwei vorhandenen Gesetzen (Medaille für Treue Dienste und Ehrenzeichen) sind folgende Punkte für Angehörige der FF ab 01.01.2019 neu geregelt:

  • Zu jeder Verleihung einer Medaille für Treue Dienste von 10 bis 50 Dienstjahren können aktive Angehörige der Einsatzabteilung eine Prämie von 500 Euro vom Land erhalten.
  • Aktive Angehörige der Einsatzabteilung können für jedes geleistete Dienstjahr 200 Euro Zuschuss zum Aufwandsersatz vom Land gewährt werden.
  • Beide Geldzuwendungen vom Land sollen zusätzlich zu eventuellen Geldzuwendungen des Trägers des Brandschutzes erfolgen.
  • Die Dienstzeitberechnung für die Medaille für Treue Dienste beginnt erst mit dem Eintritt in die Einsatzabteilung mit frühestens 16 Jahren. Wem bereits eine Medaille für Treue Dienste verliehen wurde, erhält Bestandsschutz und die bisherige Berechnung wird beibehalten.

Näheres zu Bedingungen und Verfahren wird demnächst in einer Verwaltungsvorschrift des Innenministers geregelt.

Hauptausschuss-Sitzung des Kreisfeuerwehrverbandes MOL

 Sonstige  Kommentare deaktiviert für Hauptausschuss-Sitzung des Kreisfeuerwehrverbandes MOL
Mrz 302019
 

Am 30.03.2019 fand die jährliche Hauptausschuss-Sitzung des Kreisfeuerwehrverbandes MOL im Gerätehaus Strausberg statt. Der Tagungsleiter Kam. Uwe Schmidt begrüßte ca. 4o Mitglieder dieses Gremiums sowie die Gäste:

Bürgermeisterin Elke Stadeler

Landrat Gernot Schmidt

Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbandes Bernd Falkenthal

Sparkassenvorstand Dirk Rieckers

Die Gäste betonten in ihren Grußworten die Bedeutung der Freiwilligen Feuerwehr und berichteten aus ihrem Verantwortungsbereich. Der Landrat Gernot Schmidt und der Vorsitzende des KFV Klaus-Peter Püschel unterzeichneten bei dieser Gelegenheit die aktualisierte Zusammenarbeits-Vereinbarung zwischen KFV und Landkreis.

Der Vorsitzende des KFV berichtete in seinen Ausführungen über die Arbeit des Vorstandes und der Feuerwehren im vergangenem Jahr mit den Höhepunkten Kreisfeuerwehrtag und Waldbrandbekämpfung. Der ehemalige Kreisjugendfeuerwehrwart Janko Poplien berichtete über die Arbeit und Leistungen der Jugendfeuerwehren im Kreis. Der neu gewählte Kreisjugendfeuerwehrwart Björn Sprecher konnte wegen einer Tagung bei der Landesjugendfeuerwehr nicht an der Sitzung teilnehmen.

Der Vorsitzende der Kassenrevision Lars David hielt den Bericht der Haushalts- und Rechnungsprüfung und empfahl dem Hauptausschuss den Schatzmeister und den Vorstand für das Rechnungsjahr 2018 zu entlasten. Dies geschah dann einstimmig, genau so wie der Beschluss zum Haushaltsplan 2019.

Zum Abschluss wurden für ihre Leistungen ausgezeichnet:

  • Kamerad ABM a.D. Hartmut Sommer mit dem Ehrenkreuz des Landesfeuerwehrverbandes in Bronze
  • Kamerad HBM Eckard Naujocks mit der Ehrennadel des KFV MOL in Gold ( war leider nicht anwesend)
  • Die Kameraden HBM Jürgen Feist und GBM a.D. Hans-Dieter Kandzia mit einem Ehrengeschenk.

Neuer Kreisjugendfeuerwehrwart

 Sonstige  Kommentare deaktiviert für Neuer Kreisjugendfeuerwehrwart
Mrz 252019
 

Am Sonnabend, den 23.03.2019 fand im Gerätehaus der FF Strausberg der alle 4 Jahre stattfindende Kreisjugendfeuerwehrtag statt. Hier werden auch die Funktionsträger der Kreisjugendfeuerwehr im Kreisfeuerwehrverband Märkisch-Oderland gewählt.

Der bisherige Kreisjugendfeuerwehrwart Janko Poplien und seine zwei Stellvertreter Andre Strehmann und Thomas Jahrmatter stellten sich nicht mehr für diese Funktionen zur Verfügung. Herzlichen Dank für ihre bisherige Arbeit.

Als neuer Kreisjugendfeuerwehrwart kandidierte Kamerad Björn Sprecher aus der FF Sophienthal ( Gemeinde Letschin). Er wurde vom Kreisjugendfeuerwehrtag in diese Funktion gewählt. Kamerad Sprecher wird damit auch stimmberechtigtes Vorstandsmitglied im Kreisfeuerwehrverband. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg für diese wichtige Tätigkeit.

Leider blieben die 2 Stellvertreterfunktionen mangels Bewerber vorerst unbesetzt. Das gilt leider auch für wichtige Fachbereichsleiterfunktionen wie Bildung und Brandschutzerziehung sowie den Bereichsjugendfeuerwehrwart für den Altkreis Strausberg.

Als neuer Fachbereichsleiter Wettbewerbe stellte sich der Kamerad Mario Preschel aus der Gemeinde Letschin zur Verfügung. Damit sind vor allem die Organisation der Bereichs- und Kreismeisterschaften der Jugendfeuerwehren wieder in festen Händen.

Bereichsjugendfeuerwehrwarte für die Altkreise Bad Freinwalde und Seelow bleiben die Kameraden Guido Bell und Christian Zupp.

Der Vorstand des Kreisfeuerwehrverbandes appelliert im Interesse unseres Nachwuchses nochmals an die Jugendfeuerwehrwarte und Unterstützer in den Ortsfeuerwehren sich auch kreisweit für die Jugendarbeit in den Feuerwehren zu engagieren und sich für die noch offenen Führungsfunktionen zur Verfügung zu stellen.

Jahresempfang des Landkreises

 Sonstige  Kommentare deaktiviert für Jahresempfang des Landkreises
Feb 212019
 

Am Mittwoch , dem 20.02.2018 fand im Kulturhaus Seelow der Jahresempfang des Landkreises Märkisch-Oderland statt. Als Vertreter der Freiwilligen Feuerwehren nahmen der Kreisbrandmeister Sebastian Nestroy, der Vorsitzende des KFV Klaus-Peter Püschel und der ehemalige Vorsitzende Hans-Dieter Kandzia daran teil.

Der Landrat Gernot Schmidt und der Agrarminister Jörg Vogelsänger betonten in ihren Ansprachen die Bedeutung der Freiwilligen Feuerwehren und bedankten sich für ihren Einsatz, der Minister besonders für die Waldbrandbekämpfung 2018.

Der Landrat überreichte dem Hauptbrandmeister Heinz Nagler von der FF Dolgelin das ihm bereits im Oktober 2018 vom Innenminister verliehene Ehrenzeichen im Brandschutz in der Sonderstufe Gold.

Zwei neue Partner der Feuerwehr

 Sonstige  Kommentare deaktiviert für Zwei neue Partner der Feuerwehr
Feb 112019
 

Am 1. Februar 2019 fand die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Neutrebbin, Amt Barnim-Oderbruch statt.

Höhepunkte waren u.a. Beförderungen von verdienten Kameraden und die Übernahme von Kameraden der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung.

Durch den Kameraden Bernd Falkenthal, Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbandes und dem Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Klaus-Peter Püschel wurden in diesem feierlichen Rahmen 2 Firmen mit dem Förderschild „Partner der Feuerwehr“ ausgezeichnet.

Tibo Landwirtschaft GmbH in Neutrebbin

Von 9 Angestellten sind 3 Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr. Der Betriebsleiter unterstützt die Feuerwehr außerdem durch seinen Einsatz als Dolmetscher für die polnische Partnerfeuerwehrwehr.

Norbert Potraffke GmbH, Heizung-Sanitär

Von 6 Angestellten sind 4 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr.

Die Feuerwehren bedanken sich mit dieser Auszeichnung für die Unterstützung der ortsansässige Betriebe insbesondere für die Freistellung für Einsätze während der Arbeitszeit.

Am 11.2. ist Tag des Notrufes 112

 Sonstige  Kommentare deaktiviert für Am 11.2. ist Tag des Notrufes 112
Feb 082019
 

Am 11. Februar 2009 haben das Europäische Parlament, der Rat der Europäischen Union und die Europäische Kommission gemeinsam die Einführung eines jährlichen „Europäischen Tags des Notrufs 112“ beschlossen, um den Euronotruf bekannter zu machen. Der Euronotruftag wurde aufgrund der im Datum enthalten Notrufnummer auf den 11.2. (11. Februar) gelegt. Aufgrund der Erklärung des Europäischen Parlaments zu der Europäischen Notrufnummer 112 vom 25. September 2007] wurde der erste Tag des europaweiten Notrufs bereits am 11. Februar 2008 in Stuttgart durch verschiedene (Rettungs-)Organisationen begangen.

Die gemeinsame Notrufnummer hat eine mehrfach integrierende Funktion. Sie führt die Rettungsorganisationen (Rettungsdienste, Feuerwehren, polizeiliche Rettung) zusammen – in Deutschland in integrierten Leitstellen. Als gemeinsame Notrufnummer verbindet sie auch alle Rettungsorganisationen in der EU und ist dort ein Symbol für die Kultur des Helfens. Die zunehmende Bekanntheit des Euronotrufs als gemeinsame Notrufnummer macht die 112 zum Symbol für die Europäische Union. Dazu kann auch der Euronotruftag beitragen.

In Europa gilt der Euronotruf in der Europäischen Union, Andorra, Färöer-Inseln, Island, Liechtenstein, Norwegen, San Marino, Schweiz, Türkei, Vatikanstadt,] Bosnien und Herzegowina und in Russland. Außerdem wird die Notrufnummer in einigen asiatischen Ländern wie Israel oder Kasachstan und afrikanischen Ländern wie Simbabwe und teilweise in Südafrika angewendet. In Kanada und den Vereinigten Staaten wird beim Wählen der 112 der Anruf auf die Notrufnummer 9-1-1 des Nordamerikanischen Nummerierungsplans weitergeleitet. Auch einige lateinamerikanische Länder kennen die 112, zum Beispiel Costa Rica. Darüber hinaus wird sie auch in Ländern des pazifischen Raumes verwendet, wie beispielsweise in Australien, Neuseeland, und in Vanuatu.

Neben dem Euronotruf können nationale Notrufnummern weiterhin gültig sein. In Österreich beispielsweise ist 112 eine Weiterleitung auf den Polizeinotruf (133), wobei der Feuerwehrnotruf (122) und der Rettungsnotruf (144) weiterhin so zu verwenden sind.]

Partner der Feuerwehr

 Sonstige  Kommentare deaktiviert für Partner der Feuerwehr
Jan 282019
 

Am Sonnabend, den 26.01.2019 fand im Kulturhaus Kruge die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehren des Amtes Falkenberg-Höhe statt.

Aus diesem Anlaß überreichten der Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbandes, Bernd Falkenthal und der Vorsitzende des KFV MOL Klaus-Peter Püschel die Auszeichnung „Partner der Feuerwehr“ an Georg Neitzel für die Leuenberger Firma “ Neitzel GmbH“ mit der Plakette und die vom Innenminister Karl-Heinz Schröter und dem Präsidenten des LFV Werner-Siegwart Schippel unterzeichnete Urkunde. Die Firma „Neitzel GmbH“ stellt die 3 ( von 5 Angestellten) bei ihnen beschäftigten Feuerwehrangehörigen selbstverständlich während der Arbeitszeit zu Einsätzen zur Verfügung.